Selbstgemachtes Protein Nutella: Schokocreme mal anders!

Ich glaube eines meiner größten Sünden ist der Verzehr von Nutella. Ich würde fast sagen, ich bin süchtig danach und es fällt mir echt schwer darauf zu verzichten. Wem von euch geht es da genauso?

Leider ist Nutella alles andere als gesund, das liegt zum einen am extrem hohen Anteil an Industriezucker (55,9 g auf 100 g) und zum anderen an dem darin enthaltenen Palmöl. Besonders das verarbeitete Palmöl ist sehr ungesund, da bei der Erhitzung krebserregende Stoffe (Glycidyl-Fettsäureester) entstehen. Laut dem Institut für Produktqualität wirkt dieses sogar toxisch auf unseren Körper. Außerdem entstehen bei der Verarbeitung Transfettsäuren, die sich negativ auf unser Herz-Kreislauf-System auswirken.

Da ich mir diesen Gesundheitskiller (Nutella) nicht regelmäßig zumuten kann, habe ich mein eigenes natürliches Protein Nutella entwickelt. Ich verwende anstelle des ungesunden Palmöls lieber flüssiges Kokosöl und zum Süßen Honig. Wer sich hier natürlich lieber eine Low Carb Variante kreieren möchte kann auch auf Süßungsmittel zurückgreifen. Ich bin allerdings kein Fan von Süßungsmitteln, da die meisten entweder künstlich hergestellt oder stark verarbeitet sind. Ich denke nicht, dass dies sonderlich gesund sein kann. Honig als Naturprodukt halte ich daher für sinnvoller, da es auch entzündungshemmend wirkt und beim Abnehmen helfen soll. Natürlich gilt es das Ganze in Maßen zu verzehren und nicht in Massen! Der Hauptbestandteil meines Nutellas sind aber natürlich Haselnüsse. Außerdem habe ich dem Ganzen eine extra Portion Proteine mit dem *Bio-Reisprotein von Maskelmän hinzugefügt. Ihr könnt hier natürlich auch Whey-Protein nutzen, allerdings bekomme ich von übermäßigem Whey-Protein Verzehr unreine Haut und nutze daher lieber Reisprotein für mein Nutella.

Für die Herstellung von Nutella ist es wichtig, dass ihr einen guten *Stabmixer oder einen *Food Processor besitzt. Die gerösteten Haselnüsse müssen nämlich zu einem Nussmus verarbeitet werden. Mit einem Standmixer ist dies nicht möglich, da Standmixer für die Zubereitung mit Flüssigkeiten gedacht sind. Ich habe es selbst ausprobiert. Das Nussmus bleibt einfach am Mixerrand kleben und nur die Nüsse, die sich genau um den Schneiderotor befinden werden kleingemahlen. Es entsteht dabei keinerlei Durchmischung. Mit dem Stabmixer hingegen kann man deutlich gezielter agieren. Die Zubereitung dauert zwar recht lange, aber es lohnt sich. Ihr solltet aber darauf achten, dass ihr euren Stabmixer im Dauerbetrieb betreiben könnt. Einige Stabmixer dürfen maximal 1 Minute laufen und müssen danach erstmal abkühlen, da sie sonst überhitzen. Ich kann euch den *Stabmixer Bosch MSM 6250 daher sehr empfehlen. Ein Food Processor wäre natürlich noch besser geeignet. Ich besitze aktuell aber leider keinen. Ich überlege mir jedoch einen zuzulegen, doch entschieden habe ich mich noch nicht. Damit wäre die Herstellung von Nussmus noch einfacher, da ich die Zutaten einfüllen, den Processor einschalten und mich dann erstmal anderen Dingen widmen könnte. Damit hätte ich mir Zeit und Arbeit gespart. Sofern ihr einen *Thermomix besitzt könnt ihr diesen auch verwenden. Dieser besitzt eine Multi-Zerkleinerer-Funktion. Solltet ihr Garnichts zum Zerkleinern von Nüssen besitzen, könnt ihr auch bereits fertiges Haselnussmus kaufen. Dabei solltet ihr allerdings darauf achten, dass keine weiteren Zusätze enthalten sind. Das *Haselnussmus von Rapunzel ist z.B. eine gute Alternative.

Jetzt habe ich aber genug getextet! Hier kommt nun das Rezept! Viel Spaß beim Nachmachen!

Selbstgemachtes Protein Nutella

Selbstgemachtes Protein Nutella

 

Zutaten für zwei Gläser:
400 g Haselnüsse
100 g Reisprotein (Ich nutze: *Maskelmän Bio-Reisprotein)
50 g Rohes Kakaopulver (Ich nutze: *Sevenhills Kakaopulver)
250 g Honig (Ich nutze: *biozentrale Bio-Blütenhonig)
50 ml Kokosöl (Ich nutze: *Danlee Cocofin, flüssiges Kokosöl)
200 ml Wasser
1 Vanilleschote
1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Backofen auf 160 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Haselnüsse gleichmäßig auf einem Backblech verteilen und 8-10 Minuten rösten lassen. Bitte aufpassen, dass diese nicht schwarz werden.
  2. Danach werden die Nüsse zu einem Nussmus verarbeitet. Gebt die Nüsse dafür in eine Schüssel und püriert sie mit dem Stabmixer bis eine feine Masse entsteht (ca. 15-20 Minuten). Besser und einfacher ist die Herstellung des Nussmus in einem Food Processor bzw. Thermomix. Ihr habt die Wahl!
  3. Sobald die Haselnüsse eine feine Masse ergeben, gebt ihr alle weiteren Zutaten hinzu. Die Vanilleschote solltet ihr vorher aufschneiden und nur das Vanillemark herauskratzen und dazu geben. Die ganzen Zutaten werden nun weiter durchmischt bis eine cremige Schokoladencreme entsteht.
  4. Nun wird die fertige Schokoladencreme in Vorratsgläser gefüllt.
  5. Guten Appetit!

Zubereitungsdauer:
Arbeitszeit:           20 min
Gesamtzeit:          30 min

 
Ich würde mich freuen, wenn ihr mein Nutella auch mal ausprobiert und mir berichtet, wie es euch geschmeckt hat. Habt ihr vielleicht eigene Nutella Kreationen? Wenn ja schreibt mir doch einfach in die Kommentare, ich freu mich auf eure Anregungen.

Liebe Grüße
Eure Sara <3

Selbstgemachtes Protein Nutella + Nährwerte pro 100 g

Selbstgemachtes Protein Nutella + Nährwerte pro 100 g

 
 

[Werbung]
Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links.
Mit einem Klick und anschließenden Kauf unterstützt Du meine Arbeit. Es entstehen für Dich keine Mehrkosten gegenüber einem Kauf ohne Affiliate-Link.

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply
    Theresa | Primetime Chaos
    Oktober 14, 2017 at 7:56 pm

    Hi Sara,
    dein Rezept klingt super! Ich werde das mal mit fertigem Nussmus ausprobieren und Agavendicksaft zugeben (bin leider allergisch auf Honig). Bin ein absoluter Nutella Fan und kauf es mir nur circa zwei Mal im Jahr – dann ist das Glas aber immer ganz schnell leer 😉
    Alles Liebe,
    Theresa

    • Reply
      saras-fitnesswelt
      Oktober 14, 2017 at 8:15 pm

      Hi Theresa,
      mit Agavendicksaft schmeckt es bestimmt auch sehr lecker, das ist eine gute Idee. Haha ja das kenne ich, einmal ein Nutella Glas gekauft, fragt man sich wo die ganze Nutella so schnell hin ist ^^

  • Reply
    Sarah
    Oktober 14, 2017 at 8:40 pm

    Oh wie cool! Das muss ich unbedingt mal ausprobieren! Danke für das tolle Rezept 🙂

    Liebe Grüße

    Sarah

  • Reply
    Avaganza
    Oktober 14, 2017 at 9:33 pm

    Danke für deinen Tipp! Meine Kinder lieben Nutella … aber ich möchte diese Chemie eigentlich gerne ersetzen. Und dein Rezept werde ich definitiv ausprobieren.

    Liebste Grüße
    Verena

    • Reply
      saras-fitnesswelt
      Oktober 14, 2017 at 9:47 pm

      Hallo Verena,
      freut mich, dass dir meine Idee gefällt. Ich finde vor allem bei Kindern sollte man drauf achten, dass sie nicht zu viel Chemie zu sich nehmen. Zu mindestens bis sie alt genug sind und selber entscheiden können, was sie essen. Vor allem das gehärtete Palmfett ist ja sehr ungesund, welches in der Nutella enthalten ist.
      Ich hoffe dir und deinen Kids schmeckt das selbstgemachte Nutella genauso gut wie mir.

      Liebe Grüße
      Sara

  • Reply
    Karolina
    Oktober 14, 2017 at 10:26 pm

    also aussehen tut es mal nicht wie nutella, aber es hört sich ja köstlich an! haselnüsse, vanilleshote, honig und kakao. hört sich wirklich verlockend an. danke für das rezept es wird sicher mal ausprobiert.
    glg karolina

    • Reply
      saras-fitnesswelt
      Oktober 14, 2017 at 11:10 pm

      Hallo liebe Karolina,
      Ich freue mich, dass dir das Rezept gefällt und hoffe, dass es dir genauso gut schmecken wird wie mir 😉

  • Reply
    Liebe was ist
    Oktober 14, 2017 at 10:44 pm

    ohh das schaut wirklich mega gut aus! ich suche schon lange eine Alternative zu Schokocreme, cool dass diese sogar vegan ist 🙂

    schönes Wochenende noch,
    ❤ Tina

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: