Kneippen – So kannst du Wasser als Heilmittel nutzen!

So habe ich das Kneippen für mich entdeckt!

Als ich mich wegen meiner Endometriose in der Rehaklinik in Bad Schmiedeberg befand, habe ich für mich das Kneippen entdeckt. Bad Schmiedeberg ist auch als Kneipp-Kurort bekannt. Das Kneipp-Zentrum ist zu bestimmten Uhrzeiten für alle öffentlich zugänglich. Hier gibt es diverse Kneipp-Becken zum Wassertreten und auch für kalte Armbäder. Ich kann es Jedem nur empfehlen, die Kneipp-Anwendungen mal auszuprobieren. Das Kneippen ist wirklich sehr belebend. Aber keine Sorge, du kannst die Anwendungen auch zu Hause durchführen und benötigst dafür nicht unbedingt ein spezielles Kneipp-Becken!

Wassertreten – Gib dem Wasser einen Tritt!

Das „Wassertreten“ ist wohl eine der bekanntesten Kneipp-Anwendungen. Das Wassertreten ähnelt aber mehr einem Storchengang als einem Tritt ins Wasser. Sogenannte Tretbecken gibt es oft in Schwimmbädern, Wellnessoasen, teilweise in öffentlichen Parks und Kur-Orten. Du kannst aber natürlich auch einen Bach oder einen Badesee für das Kneippen nutzen. Wichtig ist nur, dass das Wasser kälter als 18 C° ist. Zu Hause tut es natürlich auch eine Badewanne, ein *hoher Eimer o.ä.

Kneippen - Das Wassertreten

Kneippen – Das Wassertreten! Ich glaub ich bin ein Storch!


 

So wird’s gemacht!

  • Fülle einfach die Badewanne oder einen *hohen Eimer mit kaltem Wasser. Die Badewanne oder der Eimer sollten nur soweit befüllt werden, das das Wasser bis ca. 10 cm unterhalb der Knie reicht.
  • Stelle dich mit dem rechten Fuß zuerst in die Wanne und dann mit dem linken Fuß.
  • Laufe im Storchengang durch die Wanne bzw. wahlweise auf der Stelle. Ein Bein wird soweit angezogen bis es ganz aus dem Wasser herausragt. Dann wird es wieder abgesetzt. Das Ganze führst du abwechselnd fort bis ein Kälteschmerz eintritt.
  • Streife nun das kalte Wasser mit den Händen ab.
  • Sorge nun dafür, dass deine Beine wieder warm werden z.B. durch Socken anziehen und Bewegung der Beine.

Die gesundheitlichen Vorteile des Wassertretens!

  • Strafft die Beine
  • Hilft bei Migräne
  • Kräftigt die Venen
  • Regt den Kreislauf an
  • Stärkt die Abwehrkräfte
  • Fördert die Durchblutung
  • Regt den Stoffwechsel an
  • Vorbeugend gegen Krampfadern
  • Fördert den Schlaf bei Anwendung am Abend

Achtung! Bei folgenden Beschwerden, solltest du das Wassertreten meiden!

  • Kalte Füße! Diese deuten auf Durchblutungsstörungen hin, die durch das Wassertreten verschlimmert werden könnten!
  • Ischiasschmerzen
  • Nierenerkrankungen
  • Während der Menstruation
  • Aterielle Durchblutungsstörungen
  • Harnwegsinfektionen und Blasenentzündung

Wenn es mal schnell gehen muss!

Ich habe nicht unbedingt immer Lust und Zeit mir kaltes Wasser in die Wanne zu füllen. Ist das bei dir genauso? In diesem Fall kannst du deine Beine auch einfach kalt abduschen. Führe die Beindusche nur unterhalb der Knie durch. Dusche deine Beine solange ab, bis der Kälteschmerz eintritt. Danach kannst du dich wieder anziehen. Sorge nun für eine Erwärmung der Beine durch Bewegung oder eine Massage.

 

Kaltes Armbad – So geht der Kneippsche Espresso!

Das kalte Armbad ist auch als „Kneippscher Espresso“ bekannt. Wieso? Na, ganz einfach! Das Armbad wirkt genauso belebend wie ein Espresso oder Kaffee. Allerdings ohne die Nebenwirkung, am Abend nicht einschlafen zu können oder völlig aufzudrehen.

Das Armbad kann natürlich in speziellen Kneipp-Armbecken durchgeführt werden. Das ist aber kein Muss. Nicht jeder von uns hat schließlich ein Kneipp-Zentrum um die Ecke. Du kannst das Kneippen auch ganz einfach zu Hause durchführen! Kaltes Wasser (ca. 12-18 C°) und ein Waschbecken wirst du sehr wahrscheinlich zu Hause haben. Mehr benötigst du dafür auch gar nicht. Anstelle des Waschbeckens kannst du z.B. aber auch eine *Waschschüssel o.ä. verwenden.

Kneippen - Das Kalte Armbad oder auch Kneippscher Espresso!

Kneippen – Das Kalte Armbad oder auch Kneippscher Espresso!


 

So wird’s gemacht!

  • Fülle einfach das Waschbecken oder die *Waschschüssel mit kaltem Wasser.
  • Tauche nun die Unterarme solange unter Wasser, bis du einen Kälteschmerz wahrnimmst. Dies dauert ca. 30 Sekunden – 40 Sekunden, wenn du die richtige Wassertemperatur hast.
  • Streife nun das kalte Wasser mit den Händen ab.
  • Sorge nun dafür, dass deine Arme wieder warm werden z.B. durch herunter krempeln der Ärmel oder durch kreisende Bewegungen der Arme.

Die gesundheitlichen Vorteile des kalten Armbads!

  • Stärkt die Abwehrkräfte
  • Fördert die Durchblutung
  • Regt den Stoffwechsel an
  • Wirkt belebend bei Abgeschlagenheit und Müdigkeit
  • Lindert Schmerzen in Händen, Unterarm und Ellbogen

Achtung! Bei folgenden Beschwerden, solltest du das kalte Armbad meiden!

  • Kalte Arme und Hände! Diese deuten auf Durchblutungsstörungen hin, die durch das kalte Armbad verschlimmert werden könnten!
  • Angina Pectoris (Brustenge)
  • Organische Herzkrankheiten

Wenn es mal schnell gehen muss!

Nicht immer ist ein ausgedehntes Armbad möglich. Wenn du z.B. auf der Arbeit bist und im Büro sitzt, muss es etwas schneller gehen. Gerade am Nachmittag kommt bei mir oft ein Mittagstief auf. Kennst du das auch? Wenn ja, dann mache einen Abstecher zur Toilette. Nein, keine Sorge! Du sollst nicht die Kloschüssel missbrauchen! Gehe zum Waschbecken und dreh den Wasserhahn auf. Halte deine Unterarme einfach für einige Sekunden unter kaltes fließendes Wasser. Wenn der Kälteschmerz eintritt, kannst du die Anwendung beenden und das Wasser mit den Händen abstreifen. Sorge auch hiernach für Erwärmung der Arme. Du kannst dich wieder an deinen Arbeitsplatz setzen und wirst den belebenden Effekt merken!

 
Hast du schon mal das Kneippen ausprobiert? Wenn ja, welche Kneipp-Anwendung und wie hat es dir gefallen?

Liebe Grüße
Eure Sara ♡

 
 
[Werbung]
Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links.
Mit einem Klick und anschließenden Kauf unterstützt Du meine Arbeit. Es entstehen für Dich keine Mehrkosten gegenüber einem Kauf ohne Affiliate-Link.

You Might Also Like

16 Comments

  • Reply
    Bronko Martini
    Dezember 1, 2017 at 7:03 am

    Hey Sara,
    guter Beitrag. So oft habe ich das noch nicht gemacht, aber wenn dann war es gut und hat ein belebendes Gefühl erreicht. Im Winter kann auch ein kalter See, oder mein Favorit, das Meer, super dazu genutzt werden.
    Keep it up 😉

    • Reply
      saras-fitnesswelt
      Dezember 1, 2017 at 1:15 pm

      Ja, das stimmt das Meer ist natürlich auch super geeignet. Im Winter ist es ja kalt genug. da habe ich gar nicht dran gedacht. Liegt aber auch daran, dass von Bochum aus das Meer etwas weiter weg ist! Aber wer an der Ost- oder Nordsee wohnt hat natürlich in dem Fall den Jackpot 😉

  • Reply
    Jacqueline
    Dezember 1, 2017 at 7:19 am

    Liebe Sara

    Ich finde das alles sehr sehr spannend!

    Danke Dir für den tollen und interessanten Bericht, so konnte ich vieles über das Kneippen erfahren!

    Hab ein schönes Wochenende!

    xoxo
    Jacqueline

    • Reply
      saras-fitnesswelt
      Dezember 1, 2017 at 1:13 pm

      Dankeschön, freut mich, dass der Bericht dir gefallen hat.
      Ich wünsche dir natürlich auch ein schönes Wochenende!

  • Reply
    Steffi
    Dezember 1, 2017 at 11:33 am

    Hey,

    klasse Bericht. Mir gefällt das Becken zum Wassertreten total. Sehr ansprechend angelegt.

    Lg

    Steffi

    • Reply
      saras-fitnesswelt
      Dezember 1, 2017 at 1:12 pm

      Dankeschön 😉 Ja, die haben sich dort im Kneipp-Zentrum in Bad Schmiedeberg echt Mühe gegeben. Da lief auch die Ganze Zeit Entspannungsmusik. Das war eine Richtige Wellness-Oase.

  • Reply
    L♥ebe was ist
    Dezember 1, 2017 at 2:51 pm

    das ist ja ein mega cooler Beitrag! ich hab schon häufiger vom Kneippen und seiner Wunderwirkung gehört … aber man tut das ja immer schnell ab! werde das v.a. mal meiner Ma vorschlagen, der könnte das mit ihren Gelenkproblemen sicher gut tun 🙂

    hab einen schönen ersten Dezemberfreitag,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    • Reply
      saras-fitnesswelt
      Dezember 2, 2017 at 7:50 am

      Ja, das könnte deiner Ma evtl. wirklich helfen 😉
      Ich wünsche dir auch einen schönen Start in den Dezember!

  • Reply
    Ina
    Dezember 1, 2017 at 3:01 pm

    Danke fürs ins Erinnerung holen! Habe früher mal öfters gekneippt, sollte ich mal wieder machen.

    Lg aus Norwegen
    Ina

    • Reply
      saras-fitnesswelt
      Dezember 2, 2017 at 7:47 am

      Ja, definitiv solltest du das mal wieder machen. Schaden kann es definitiv nicht 😉

  • Reply
    Anni
    Dezember 1, 2017 at 4:20 pm

    Ich kenne solche Kneippbäder noch von früher. Wir waren oft spazieren und wandern in Gegenden in denen es viele reha KLiniken gab, daher gab es dort oft Kneipp Bäder mitten auf den Wanderwegen. Da habe ich das immer mal wieder ausprobiert und fand das wirklich total entspannend. Ich bin immer durchgelaufen wie ein Storch, nachdem mein Dad mir erklärt hat wie es funktioniert.
    Ich finde das wirklich total entspannend

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

    • Reply
      saras-fitnesswelt
      Dezember 2, 2017 at 7:42 am

      Ja 😀 der Storchengang ist das Beste daran, sieht einfach bekloppt aus. Aber dafür tut es richtig gut und das ist ja die Hauptsache 😉

  • Reply
    Selda Eigler
    Dezember 1, 2017 at 8:59 pm

    So lernt man immer dazu. Jetzt weiß ich was Kneippen ist. Sehr informativer Bericht. Danke dafür.
    Liebe Grüße, Selda.

    • Reply
      saras-fitnesswelt
      Dezember 2, 2017 at 7:41 am

      Man hat nie ausgelernt. Deswegen lese ich auch so gerne andere Blogs 😉 Danke, fürs Kompliment!

  • Reply
    Avaganza
    Dezember 1, 2017 at 10:48 pm

    Liebe Sara,

    ich habe auch schon einen Beitrag zum Thema Kneippen und deren Bedeutung geschrieben. Kneippen ist ja so viel mehr als nur Wassergüsse, sondern eine Lebenseinstellung und Philosophie … und kaum jemand weiß das. Habe deinen Beitrag natürlich gerne gelesen :-)!

    Liebe Grüße
    Verena

    • Reply
      saras-fitnesswelt
      Dezember 2, 2017 at 7:37 am

      Hallo Verena,
      Ja, das stimmt wohl, es ist irgendwie ein Lifestyle. Ich möchte es aber mittlerweile nicht mehr missen, es tut einfach richtig gut.
      LG Sara

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: